Otto Keresztes

Aus ESC Moskitos Essen - Fanforum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:ROM DeutschlandDeutschland Otto Keresztes
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. Juli 1963
Geburtsort Miercurea Ciuc, Rumänien
Größe 190 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
1989–1990 1. EHC Hamburg
1990–1991 ESC Wolfsburg
1991–1993 EHC Essen-West
1993–1994 Herner EV
EC Kassel
1994–1997 Moskitos Essen
1997–1998 EV Duisburg
1998–1999 Düsseldorfer EG
1999–2000 EHC Neuwied
2000–2001 Dresdner Eislöwen
2001–2002 EHC Neuwied
Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Otto Keresztes (* 24. Juli 1963 in Miercurea Ciuc) ist ein ehemaliger rumänisch-deutscher Eishockeyspieler und jetziger -trainer. Er gehört der ungarischen Minderheit in Rumänien an.

Karriere als Spieler

Otto Keresztes begann seine Karriere als Eishockeyspieler in Deutschland in der Saison 1989/90 beim 1. EHC Hamburg in der 2. Eishockey-Bundesliga. In den folgenden drei Jahren spielte er für deren Ligarivalen ESC Wolfsburg und EHC Essen-West. In der Saison 1993/94 war er für den EC Kassel in der 2. Bundesliga und den Drittligisten Herner EV aktiv. Die Saison 1994/95 begann der Verteidiger beim EC Ratingen in der neu gegründeten Deutschen Eishockey Liga. Noch während der laufenden Saison ging er zurück an seine alte Wirkungsstätte zu den Moskitos Essen in die dritte Liga, wo er bis 1997 blieb und im ersten Jahr gleich den Aufstieg in die zweite Liga schaffte.

Im Sommer 1997 unterschrieb Kerestes einen Vertrag beim Zweitligisten EV Duisburg, mit dem er 1998 den Abstieg in die dritte Liga hinnehmen musste. Dort begann er auch die Saison 1998/99, ehe er zur Düsseldorfer EG in die zweite Liga wechselte. Keresztes blieb 1999 weiterhin in der zweiten Liga beim EHC Neuwied, allerdings wechselte er nach kurzer Zeit in die drittklassige Oberliga zu den Dresdner Eislöwen. In der sächsischen Landeshauptstadt blieb er bis 2001, kehrte dann noch einmal für ein Jahr nach Neuwied zum SC Mittelrhein zurück, ehe er 2002 im Alter von 38 Jahren seine aktive Karriere beendete.

Karrierestatistik

Saison Mannschaft Liga Runde Spiele Tore Assists Punkte Strafzeiten
1989/90 1. EHC Hamburg 2.Bundesliga Hauptrunde 22 3 3 6 36
Relegation 19 1 3 4 28
1990/91 ESC Wolfsburg 2.Bundesliga Hauptrunde 31 3 6 9 63
Relegation 18 3 7 10 56
1991/92 EHC Essen West 2.Bundesliga Hauptrunde 5 2 0 2 18
Relegation 14 3 7 10 37
1992/93 EHC Essen West 2.Bundesliga Hauptrunde 37 7 12 19 34
1993/94 EC Kassel 2.Bundesliga Hauptrunde 26 1 1 2 14
Herner EV Oberliga Meisterschaftrunde 15 4 6 10 28
1994/95 Ratinger Löwen DEL Hauptrunde 27 2 3 5 14
ESC Moskitos Essen 2.Liga Hauptrunde 24 11 20 31 8
1995/96 ESC Moskitos Essen 1.Liga Hauptrunde 41 11 28 39 86
1996/97 ESC Moskitos Essen 1.Liga Hauptrunde 23 1 9 10 24
Play-Off 6 0 1 1 2
Meisterschatfrunde 14 3 0 3 10
1997/98 EV Duisburg 1.Liga Hauprtunde 34 2 5 7 26
Meisterschaftsrunde 19 2 4 6 6
1998/99 EV Duisburg 1.Liga Hauptrunde 16 2 0 2 10
Düsseldorfer EG Bundesliga Hauptrunde 24 0 2 2 12
Play-Off 4 0 0 0 0
1999/00 Dresdner Eislöwen Oberliga Hauptrunde 12 1 5 6 6
EHC Neuwied 2.Bundesliga Hauptrunde 24 2 1 3 37
2000/01 Dresdner Eislöwen Oberliga Hauptrunde 46 1 8 9 32
Play-Down 7 0 2 2 10
2001/02 SC Mittelrhein Neuwied Oberliga Hauptrunde 43 1 3 4 22
Meisterschaftrunde 3 0 0 0 29
2004/05 SC Mittelrhein-Neuwied 1b Landesliga NRW Hauptrunde 4 2 1 3 0
Ligen gesamt 558 68 137 205 650

Erfolge und Auszeichnungen

Karriere als Trainer

Ab der Saison 2003/04 war er für zwei Jahre Co-Trainer bei seinem letzten Club, dem SC Mittelrhein-Neuwied. Zur Saison 2005/06 wurde er Cheftrainer bei den EHF Passau Black Hawks in der Landesliga Bayern. Mit den Passauern schaffte er den Durchmarsch über die Bayernliga in die Oberliga. Dabei wurde er mit den Black Hawks Meister der Landesliga 2005, Bayernligameister 2007 und Sieger des Bayernkrugs.

Während der Oberliga-Saison 2007/08 wurde er aufgrund mangelnden Erfolgs und akuter Abstiegsgefahr entlassen. Im Sommer 2008 wurde Keresztes vom Zweitligisten Dresdner Eislöwen als neuer Co-Trainer vorgestellt. Allerdings leitete er gleichberechtigt mit dem Cheftrainer und Manager Jan Tábor das Training. Während der ersten 12 Spiele kümmerte sich Tábor um den Sturm und Keresztes um die Verteidigung. Im Oktober 2008 gab Tábor das Traineramt auf und beschränkte sich wieder auf seine Posten als Manager bzw. Geschäftsführer. Damit wurde Otto Keresztes zum Cheftrainer befördert. Aufgrund mangelnder Leistungen seines Teams wurde er Anfang Januar 2009 seines Amtes enthoben und ist nunmehr nur noch Co-Trainer bei den Eislöwen. Zum Ende der Saison 2008/09 wurde sein Vertrag komplett aufgelöst.

Bei der U18-Junioren-C-Weltmeisterschaft 2011 war er Cheftrainer der rumänischen U18-Nationalmannschaft.

Weblinks